Wer in seinem Urlaub durch das Ostseebad Warnemünde flaniert, der muss eigentlich mindestens einmal in den Teepott gehen. Das  1968 errichtete Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Alten Strom sowie zu der Westmole und liegt quasi direkt am Leuchtturm.  Besonders auffällig ist das Dach des Gebäudes - das geschwungene Hyparschalendach sehen Sie garantiert schon von weitem.  Aufgrund dieser architektonischen Besonderheit steht der Bau auch unter Denkmalschutz. 

Seit seiner Sanierung erfreut sich der Teepott einer großen Beliebtheit bei Touristen so wie bei Einheimischen gleichermaßen. Das war nicht immer so - seit 1991 stand er oft leer und wirkte alles andere als bereichernd für den Ort.  Heute hat er sich wieder zu einem richtigen Treff- und Ausflugspunkt gemausert.

Der Teepott hält vieles bereit, was das Herz im Urlaub nun mal so begehrt. Souvenirladen,  Cocktailbar, mehrere Restaurants, ein Café, Bäckerei und Boutiquen reihen sich hier aneinander.  Genießen Sie nach einer kleinen Entdeckungsreise durch den Teepott unbedingt den tollen Blick auf die Hafeneinfahrt und den Strand. Vor allem im Sommer ist es am Teepott besonders schön. Abends ist der Blick auf die langsam untergehende Sonne unbezahlbar, wenn Sie nebenbei  im Café oder Restaurant sitzen und den Abend ausklingen lassen.

Seit 2004 hat der Teepott einen Anbau bekommen - den Teepavillon. Dieses wunderschöne Plätzchen steht direkt nebenan in den Dünen und versprüht sogar einen Hauch von Karibikfeeling. Sanfte Musik zu leckeren Cocktails und traumhaft schönen Liegeplätzen machen das Ambiente perfekt. In der Hauptsaison sollten Sie aber rechtzeitig da sein - die Plätze draußen, von denen aus Sie die wunderschönen Sonnenuntergänge  genießen können, sind meistens sofort belegt. 

Wenn Sie an der Strandpromenade oder auch am Strand entlangspazieren, gönnen Sie sich anschließend ruhig eine Pause im oder am Teepott und lassen den Blick über das Meer schweifen.