Wer Urlaub auf Sylt macht, wird sehr schnell merken, dass die Insel einen ganz besonderen Charme versprüht, den sie auch ihrer eindrucksvollen und teilweise sogar noch unberührten Natur zu verdanken hat.

Bekannt für die schönen Eindrücke aus der Flora und Fauna ist der Ellenbogen der Insel. Die schmale Halbinsel erstreckt sich nördlich von List und befindet sich im Privatbesitz. Als Autofahrer müssen Sie hier dementsprechend Maut bezahlen, wenn Sie das Gebiet passieren wollen. Der Ellenbogen ist durchgängig zum Natur- und Vogelschutzgebiet erklärt worden und verspricht wunderbar erholsame Stunden inmitten von Dünen, Meer, dem Wind und endlos scheinender Weite.

Wunderschön anzusehen sind die Kliffs, die sich über Sylt erstrecken. Gemeint sind damit die beeindruckenden Steilküsten wie zum Beispiel das „Rote Kliff“, das bei Sonnenuntergang verrät woher es seinen Namen hat. Daneben haben sich das weiße  und das grüne Kliff einen Namen gemacht, die man auch wunderbar während eines Wattspaziergangs entdecken kann. Zehn Millionen Jahre alte Erdgeschichte finden Sie am Morsum Kliff, das übrigens als Lieblingskliff der Geologen gilt. Wer Interesse hat, kann hier eine geologische Führung mitmachen und dabei noch zusätzlich einige interessante Dinge erfahren.

Den wahrscheinlich grandiosesten Blick über Sylt haben Sie von der Uwe-Düne aus, bei klarer Sicht sogar über die ganze Insel. Von Kampen aus führt ein Weg zum Fuß der Düne. Am Ende wartet dann noch eine Holztreppe mit 110 Stufen, die Sie erklimmen müssen, um die höchste natürliche Erhebung von Sylt zu bezwingen.

1212

Ganz im Süden können Sie zwei verschiedene Strandgesichter von Sylt entdecken. Im Osten wird den Spaziergängern die sanfte Seite der Südspitze offenbart, während Sich die Insel im Westen sehr rau und wild zeigt. Hier an der Hörnum-Odde wird gleichzeitig auch der empfindliche Punkt der Insel deutlich – Mit Strömungen und Sturmfluten muss Sylt hier um Land kämpfen und verliert dabei jährlich an Boden. Brauchten Wanderer vor circa 15 Jahren noch um die 3 Stunden für die Tour, ist man heute nach 1,5 Stunden von Ost nach West gelaufen.

Nicht zu vergessen in der Liste der eindrucksvollen Naturschauspiele auf Sylt ist natürlich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, der auch den Titel des UNESCO Weltnaturerbes trägt.

Unzählige Tier- und Pflanzenarten haben sich hier angesiedelt und zudem perfekt an die Bedingungen der vorherrschenden Gezeiten angepasst. Der Lebensraum Wattenmeer bietet vielen Tieren die idealen Rast- und Brutbedingungen. Machen Sie unbedingt eine geführte Wattwanderung und lassen sich zu den tollsten Plätzen führen, um nebenbei eine Menge über die Flora und Fauna dieses besonderen Naturschutzgebietes zu erfahren.

Bei Ihrem nächsten Besuch auf Sylt schlendern Sie ruhig etwas langsamer durch die Umgebung und lassen Sie sich inspirieren von der Naturschönheit und entdecken die Vielseitigkeit, die hier entdeckt werden kann.